41 kWh und 400 km Reichweite – Renault setzt neue E-Maßstäbe

Mit dem Zoe verkauft Renault seit über drei Jahren den Volkswagen der Elektromobilität. Kompakt, alltagstauglich und bezahlbar waren die Hauptkriterien, die den kleinen Franzosen zum meistverkauften Elektroauto Europas machten und auch mich zum Kauf bewegten. Und um diese Spitzenposition zu verteidigen, hat Renault nun die notwendigen nächsten Schritte getan. Mit den neuen Zoe-Modellen, die in Kürze auf dem Pariser Autosalon (1. bis 16. Oktober) vorgestellt werden, bietet Renault nun ein deutliches Plus an den bisherigen Kritikpunkten Reichweite und Ausstattung an. Highlight wird die neue Bose-Edition. Hochwertiger im Innenraum, mit mehr Technik ausgestattet und mit einer Reichweite nach NEFZ von 400 km (real rund 300 km) sollte das Update des Stromers nun einen deutlich breiteren Kundenkreis ansprechen.

Erfreulich für die Zukunft der Elektromobilität: Auch die bekannte Version mit 22 kWh Akku wird als Entry-Edition weiterhin angeboten und dürfte zukünftig zu sehr erschwinglichen Preisen beziehbar sein.

Die bisher bekannten Fakten stammen von Renault Niederlande ( https://media.renault.nl/wp-content/uploads/2016/09/renault-persdossier-parijs-motor-show.doc ). Über Modelle und Preise für den deutschsprachigen Markt ist derzeit noch nichts bekannt. Auch ist noch unklar, ob der neue, durch höhere Energiedichte und ein verbessertes Batteriemanagement aufgemotzte und somit in den Ausmaßen identische Akku auch für die Bestandsmodelle Q210 und R240 angeboten wird.

Sicher verfügbar für diese Modelle sind in jedem Fall die Systeme Z.E Trip und Z.E. Pass. Trip soll das Planen von längeren Routen mittels App oder direkt am R-Link-Navigationssystem des Zoe erleichtern. So werden alle für den Zoe kompatiblen Ladepunkte angezeigt und deren Verfügbarkeit in Echtzeit angezeigt. Pass erleichtert das Bezahlen durch eine einheitliche App oder eine RFID-Karte, mit der man sich an den meisten Ladesäulen in Europa authentifizieren kann. Beide Systeme stehen in Kürze zur Verfügung.

Sicher ist: Der neue Zoe kommt und Renault orientiert sich damit an den Bedürfnissen seiner Kundschaft. Die Frage bleibt, zu welchen Konditionen der deutsche Markt für Bestands- und Neukunden bedient wird. Eine Frage, die in den nächsten Tagen beantwortet wird.

Allgemein wird der Pariser Autosalon einen Meilenstein für die Entwicklung und Verbreitung der Elektromobilität darstellen. Denn auch die deutschen Hersteller Volkswagen und Mercedes werden dort zumindest Studien mit Reichweiten bis zu 500 km vorstellen. Und Opel schickt den auf Basis des Chevrolet Bolt bereits fertig entwickelten Ampera-e ins Rennen, der sich in Sachen Reichweite mit dem neuen Zoe messen kann.

Es kommen spannende Wochen auf die Gemeinde der Elektromobilisten zu. Freunde der gepflegten fossilen Verbrennung, zieht euch warm an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.