Argumente für die E-Mobilität

Ich habe lange versucht, vergleichbare Szenarien zum Umstieg zur E-Mobilität in den letzten 100 Jahre zu finden. Aber weder die Entwicklung des Internets oder des Mobilfunks können hier herangezogen werden, da es sich dabei um komplette Neuentwicklungen handelt. Die “Entwicklung” der E-Mobilität ist aber nur eine modifizierte Technologie. Die Möglichkeit, sich von A nach B zu transportieren, gibt es schon lange, nur halt auf komplett andere, unökologische Weise.

Das macht die Verbreitung der E-Mobilität gerade so schwierig. Es ist für Ottonormalverbraucher keine bahnbrechende Neueinführung, denn diese Möglichkeiten gibt es ja schon. Und wenn dann der finanzielle Anreiz fehlt, helfen auch die besten Argumente nicht mehr viel.

Seien wir ehrlich, E-Mobilität ist noch ein Abenteuer. Wo kann ich das nächste Mal laden, mit welcher Karte und wie lange behält der Akku seine Kapazität. Reichweite und Infrastruktur sind noch nicht massentauglich. Daher benötigt es jetzt die Pioniere, die sich darauf einlassen, die andere Interessierte informieren und überzeugen, die auffallen und diese Technik verbreiten.

Die Spirale von Angebot und Nachfrage muss in Schwung gebracht werden. Erst, wenn genügend Elektro-Fahrzeuge unterwegs sind, wird sich an der Infrastruktur der Ladestation deutlich etwas verbessern. Und dann wird es auch einen eigenen Wirtschaftszweig geben, der sich mit dem Recycling der Akkus beschäftigt. Denn erst dann können beide Branchen wirtschaftlich arbeiten.

Wir sind also echte Pioniere, die sich auf einen Pfad in eine ungewisse, aber möglicherweise wesentlich effizientere Zukunft begeben. Seien auch Sie dabei, erzählen Sie Ihren Kindern und Enkeln später, dass Sie zu den Ersten gehörten, die die neue Technologie vorangebracht haben und sich von dem für Ihre Enkel unvorstellbaren Verpestungswahnsinn abgewandt haben.