Die erste HansE-Säule steht in Schenefeld

Heute morgen war es im Hamburger Abendblatt zu lesen. Die erste Ladesäule des Projekts HansE wurde in Schenefeld im Kreis Pinneberg eingeweiht. Für mich doch Grund genug, meinen ersten Lade-Eintrag im Ladesäulenverzeichnis bei goingelectric zu tätigen. Zu diesem Zwecke bin ich in der Mittagspause gleich mal schnell hingefahren.

20160929_125930_1475153978029

Aber was hat mich dort erwartet? Zunächst war das Auffinden der Adresse Industriestraße 1b mit dem Navi nicht so einfach. Denn das lotste mich auf die gegenüberliegende Seite des Stadtzentrums, dem zentralen Einkaufszentrum in Schenefeld. Also musste ich erstmal einen großen Bogen um den Gebäudekomplex drehen, bevor ich an dem nicht ganz trivial zu erreichenden Parkplatz ankam.

Dann musste ich allerdings nicht mehr lange suchen, bis ich den Schrein meiner Begierde entdeckte. Ein Ladepunkt mit zwei Typ 2 22 kW-Anschlüssen ohne eigene Ladekabel. Leider waren beide Parkplätze vor der Säule zugeparkt von Verbrennern. Und das zurecht. Denn es gibt kein Schild, das auf die Lademöglichkeit von Eektrofahrzeugen hinweist. Da der Parkplatz zentral und kostenfrei liegt, darf davon ausgegangen werden, dass sich das ohne entsprechende ausgeschilderte Regelung zum Normalfall entwickeln wird.

20160929_130238_1475153977538

Also quetschte ich meinen Zoe neben die Verbrenner und kam mit meinem Ladekabel Spitz auf Knopf bis an die Säule. Und dann verrichtete sie auch ihren vorgesehenen Dienst und lud meinen Zoe mit 22 kW auf.

Da Betreiber E.ON Strom über die HansE-Säulen zunächst noch kostenlos anbietet, wurde kurzerhand die RFID-Karte mit einem dünnen Draht an der Säule befestigt. Es ist wohl nur eine Frage der Zeit, wie lange sie dort so im Winde baumeln wird, bis ein interessierter Passant sie entfernt und der nächste Ladehungrige hier strandet.

20160929_130056_1475153977921

Aber ich gehe hoffnungsfroh davon aus, dass die Ausstattung der Säule noch optimiert wird. Immerhin, wir haben wieder eine mehr hier im Norden und die Lücken schließen sich. Denn das Projekt HansE sieht noch weitere 49 Ladepunkte in der Metropolregion Hamburg vor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.