E-Mobilität – Die Voraussetzungen

Wer sich dazu entscheidet, auf ein rein elektrisch angetriebenes Fahrzeug umzusteigen, der sollte sich vor dem Kauf einige Punkte überlegen und sich eine ToDo-Liste erstellen.

  • Reichweite – das A und O der Mobilität. Und die ist bei Elektrofahrzeugen derzeit technisch bedingt beschränkt. Im Fall der Zoe liegt sie laut Herstellerangaben bei 210 resp. 240 km, beim neuen Modell sogar bei 400 km. Hierbei handelt es sich allerdings um Laborwerte, die in der Realität nicht erreicht werden. Sie dienen rein dem markenübergreifenden Vergleich. In der Realität wird die alte Zoe zwischen 100 und 175 km mit einer 24 kWh-Ladung schaffen, die neue zwischen 200 und 350 km mit 41 kWh. Beachten Sie bitte, dass die Reichweite stark vom Fahrprofil und von den Witterungsbedingungen abhängt. Bei Frost sinkt diese deutlich ab. Mein Fahrprofil sieht so aus, dass ich täglich 70 km Arbeitsweg habe. Abends wird das Fahrzeug in der Regel abgestellt und ist am nächsten Morgen wieder aufgeladen. Somit ergeben sich für mich keine Reichweitenprobleme.
  • Aufladung – Mit einem Verbrennungsmotor machen Sie sich nicht viele Gedanken um das Auftanken. An allen Ecken gibt es Tankstellen und Sie müssen vielleicht nur einmal im Monat tanken. Das sieht mit dem Elektroauto anders aus. Ich als 70 km-Pendler muss spätestens jeden zweiten Tag an die Steckdose. Hierfür gibt es verschiedene Möglichkeiten. Ich habe eine Ladesäule in unmittelbarer Umgebung an dem Supermarkt, an dem wir zweimal die Woche einkaufen. Trotzdem werde ich mich darauf nicht verlassen, denn die Ladesäule könnte defekt, belegt oder schlicht zugeparkt sein. Also sollte man sich beim E-Auto-Erwerb auch gleich um eine Ladestation zuhause kümmern. Es gibt verschiedene Modelle mit unterschiedlichen Ladeleistungen und unterschiedlichen Anschlüssen auf dem Markt. Für mich kommt mit Blick auf zukünftig höhere Ladekapazitäten hier nur ein dreiphasiges Modell mit 22 kW in Frage, das die Zoe derzeit in einer Stunde auflädt. Steigen die Kapazitäten zukünftig, steigt auch die Ladezeit. Hier muss mit Kosten zwischen 1000 und 2500 Euro gerechnet werden. Außerdem muss die Möglichkeit, eine solche Ladestation zu installieren gegeben sein. Für Stadtbewohner nicht immer so einfach. Auch wenn hinlänglich kolportiert wird, dass ein Elektroauto auch an der Haushaltssteckdose aufgeladen werden kann, würde ich das nicht empfehlen. Die Stromlast ist sehr hoch und die gängige Steckdose und die Verkabelung dahinter sind für eine derart hohe und lange Belastung nicht ausgelegt. Im Falle des Falles wird die Versicherung das auch nicht witzig finden. Hier sollte tunlichst ein Elektromeister zu Rate gezogen werden, der auch die Installation vornimmt.
  • Destination-Charging – Wenn Sie sich keine Lademöglichkeit in der Nähe der eigenen vier Wände einrichten können, sind Sie auf das öffentliche Ladenetz angewiesen. Wie ich weiter oben schon schrieb, kommen hierfür Ladesäulen an Orten in Frage, die Sie mehrmals wöchentlich aufsuchen, wie zum Beispiel Supermärkte, Fitnessstudios, Sporthallen, Schwimmbäder, Kino, usw… Diese sollten Sie auf verfügbare Ladestationen hin überprüfen. Das Ladenetz in Deutschland wächst quasi täglich.
  • Stromanbieter – Beim Kauf eines Elektroautos gehört weiterhin ein Stück weit Ideologie dazu, auch wenn diese Fahrzeuge lange keine Kostengräber mehr sind. In diesem Sinne sollte man auch die Herkunft des getankten Stroms überprüfen. Mit aus Atomkraft, Braun- und Steinkohle erzeugter Energie kann man auch gleich beim Verbrennungsmotor bleiben.
  • Ladenetz – Für längere Fahrten über die Reichweite hinaus gilt es, die Ladepunkte genau zu planen und auch immer Alternativen parat zu haben, falls Säulen defekt oder zugeparkt sind. Das Ladenetz in Deutschland verdichtet sich stetig. Auch sollten Sie die Lademöglichkeiten auf die dafür erforderlichen Abrechnungssysteme hin untersuchen. Ich bewege mich derzeit viel im norddeutschen Raum und komme mit den Ladekarten von The New Motion und Plug Surfing sehr gut zurecht. Eine Übersicht über alle Ladeverbünde finden Sie auf goingelectric.de

2 Gedanken zu „E-Mobilität – Die Voraussetzungen“

  1. Schön gemachter Blog. Bitte die physikalischen Einheiten richtigstellen: kW/h gibt es nicht ! Entweder kW für Leistung oder kWh für Energiemenge. Eselsbrücke: kWh/h ist wieder kW.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.