Neues Abrechnungsmodell – Allego zieht die Preise an

Die Überraschung war nicht schlecht: Als ich meine jüngste Abrechnung des Ladeverbunds The New Motion erhielt, musste ich gleich zweimal hinschauen. Hatte sich da ein Druckfehler bei der Verrechnung meiner beiden Ladestops am Schnelllader an der A23 bei Famila in Heide eingeschlichen? So sah das ganze aus:

Monatsabrechnung von The New Motion

Schnell fand ich aber heraus, dass hier alles seine vermeintliche Richtigkeit hatte. Denn im goingelectric-Forum stieß ich auf diesen Thread, in dem andere meine Beobachtung bestätigten. Hatte ich im Sommer noch eine ähnliche Strommenge an eben diesem Triplecharger für 3,77 Euro bezogen, standen dieses Mal brutto rund 35 Euro zu Buche. Eine Verzehnfachung des ursprünglichen Preises.

Grund: Das Abrechnungssytem wurde vom Betreiber Allego von einem reinen Zeittarif auf eine Mischung aus bezogener kWh (30ct) und Dauer in Minuten (30ct) umgestellt. Was dabei gerade im Winter herauskommt, sieht man an meiner Abrechnung. Beim ersten Ladevorgang habe ich 18,78 kWh für netto 12,71 Euro bezogen, bei zweiten Ladevorgang – an dem Tag war es deutlich kälter und der Akku kam trotz Autobahnfahrt kaum auf Temperatur – waren es 11,21 kWh für 15,43 Euro. Somit habe ich beim zweiten Ladevorgang fast das Doppelte für die bezogene kWh bezahlt.

Das sind Schwankungen, wie man sie sich selbst beim weltwirtschaftlich getriebenen Benzinpreis nicht vorstellen kann. Ich erwarte ja nicht, dass ich den Strom zum Einkaufspreis bekomme. Aber bei dieser Rechnung kommt ein Winterpreis von 1,25 Euro pro kWh heraus.  Und 35 Euro für 100 km Reichweite entsprechen aktuell einem Preis für Superbenzin von 4,38 Euro bei einem Verbrauch von 8 Litern/100 km. Das macht den Ladevorgang zum Lotteriespiel.

Allego äußert sich auf seiner Facebookseite dazu. Teilweise ist diese Argumentation ja nachvollziehbar. Allerding hat man hier die physikalischen Eigenschaften einer Batterie bei unterschiedichen Temperatureinflüssen nicht beachtet.

Der Ladevorgang auf Position 2 meiner Abrechnung ist sicherlich kaum wirtschaftlich und bedient eher den Servicegedanken in einem Ferienort aber steht doch in sehr krassem Gegensatz zu den von Allego aufgerufenen Preisen.

Das Abrechnungssystem von Allego passt nicht wirklich in mein Mobilitäts-Rechenmodell, bei dem ich die monatliche Akkumiete integriert habe. Also werde ich Schnellladesäulen des niederländischen Betreibers Allego wohl meiden oder nicht mehr in Verbindung mit den Ladeverbünden The New Motion oder Plug Surfing nutzen. Ich habe mir inzwischen die Ladekarte von Naturstrom, unserem Strom- und Gasanbieter bestellt. Hier liegt zumindest der Zeittarif bei nur 15 ct für eine Minute dreiphasiges Laden.

Ich bin gespannt, ob ich eine Antwort auf meine Email erhalte, in der ich Allego auf diesen Umstand hingewiesen habe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.