In Hamburg sagt man tschüss…

…und das auch schon mal zu Fahrzeugen, die Ladesäulen trotz eindeutiger Hinweisschilder zuparken. So haben wir es gestern in der Lagerstraße am Schanzenhof direkt vor der Ratsherren-Brauerei und Tim Mälzers Bullerei erlebt. Dieses Bild bot sich uns bei der Ankunft:

IMG_7871
Zugeparkte Ladesäule

Wir sind erstmal gemütlich zum TV-Koch essen gegangen. Denn Laden mussten wir zum Glück nicht. Als wir eine knappe Stunde später zurück kamen, hatten sich bereits uniformierte Staatsbedienstete der Situation angenommen. Wir fanden unter dem Scheibenwischer neben einem amtlichen Schreiben einen interessanten Flyer vor.

In Hamburg sagt man tschüss… weiterlesen

Hamburg bleibt dem Diesel treu

Als ich am heutigen Samstag meine morgendliche Lektüre – das Hamburger Abendblatt – aufschlug wechselten sich bei mir sarkastisches Lachen und fassungsloses Kopfschütteln ab.  Schon auf Seite eins wurde das große Interview mit Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz angekündigt. Ich weiß nicht, ob der einleitende Satz mit vollem Bewusstsein all seiner hintergründigen Bedeutung vom Autor verfasst wurde. Denn dort war bedeutungsschwanger zu lesen: “Besitzer von Dieselautos können aufatmen.”

Hamburg bleibt dem Diesel treu weiterlesen

HansE soll den Norden elektromobil machen

Wenn man mit einem neuartigen Konzept an die Öffentlichkeit geht, dann zieht das meist Reaktionen nach sich. So ist es mir mit meinen Berichten im Hamburger Abendblatt ergangen. Als Ottonormalverbraucher, der öffentlich über seine Erfahrungen mit der Elektro-Mobilität berichtet, wurde ich vom Projektteam E-Mobilität der HanseWerk AG zum Erfahrungsaustausch eingeladen.

HansE soll den Norden elektromobil machen weiterlesen

Teil 2 meiner Serie im Hamburger Abendblatt

Teil 2 meiner Serie im Hamburger Abendblatt wurde gedruckt. Dabei ist mit der klassische Laien-Fehler unterlaufen,  mich in den verschiedenen Einheiten für den elektrischen Strom zu verirren. So habe ich aus Kilowattstunden (kWh) Kilowatt pro Stunde (kW/h) als Einheit für die in einem Akku gespeicherte Energiemenge gemacht. Meine Einheit ähnelt zwar den Autofahrern bekannten km/h, gibt es aber gar nicht.

Teil 2 meiner Serie im Hamburger Abendblatt weiterlesen

6. Norddeutsches E-Community-Treffen in Zarpen

Kai Fischer, Vorreiter in Sachen regenerative Energien und E-Mobilität aus dem Kreis Pinneberg, und sein Organisatonsteam hatten gerufen und alle waren sie gekommen.  Über 100 elektrisch angetriebene Fahrzeuge standen auf der Meldeliste für das 6. Norddeutsche E-Community-Treffen in Zarpen bei Lübeck. Und die große Wiese, die zum Parkplatz umfunktioniert wurde, war ab 10 Uhr gut gefüllt. Erste Reihe für Renault Zoe, zweite Reihe für Tesla Model S und die dritte Reihe für alle anderen Fahrzeugtypen. In der vierten Reihe durften die parken, die noch nicht elektromobil unterwegs sind, sich aber ernsthaft für das Thema interessieren oder einfach nur neugierig waren.

20160709_094306
Am häufigsten vertreten in Zarpen: Renault Zoe

Zwei Schnellladepunkte waren eigens für die teils weit angereisten E-Mobilisten eingerichtet worden. Der weiteste von ihnen kam übrigens aus der Schweiz und erhielt für seinen Einsatz eine kleine Aufmerksamkeit. Genauso, wie das ungewöhnlichste Elektroauto, ein für teures Geld umgebauter Volkswagen Passat.

6. Norddeutsches E-Community-Treffen in Zarpen weiterlesen

Tanken 2.0

E-Mobilisten sind sehr kommunikative Menschen. Das durfte ich ja schon bei meinen ersten Ladestopps an der heimatnahen Ladesäule erfahren. Kein Ladestopp ohne Informationsaustausch.

Dass Fahrer von Elektro-Autos aber keine durchschnittlichen Verkehrsteilnehmer sind, durfte ich bei einem kürzlichen Ladestopp feststellen. Zunächst das Übliche, als ich mich an der Clever-Säule bei Famila in Quickborn neben einem Tesa Model S einstöpselte. Ich wurde von einem Passanten angesprochen. Dann kam der Tesla-Fahrer dazu. Als der Passant sich verabschiedete, unterhielten wir uns weiter und ich saß kurz darauf in seinem Luxus-Liner.

Tanken 2.0 weiterlesen

Das Warten hat ein Ende – Ich bin jetzt E-Mobil

Zwei Wochen musste ich warten seit der Unterzeichnung des Kaufvertrags für meinen neuen E-Mobilisten, bis ich ihn endlich in Besitz nehmen konnte. TÜV, Inspektion, neue Vorderreifen, Spur neu eingestellt und neue Rücksitzbank waren abgehandelt, also ging es am frühen Morgen zur Zulassungsstelle. Runde 250 Elektroautos gibt es im Kreis Pinneberg, meines ist also nicht das Erste. Allerdings war meine Zulassung die E-Kennzeichen-Premiere der jungen Dame am Schalter. “Müssen die Bankdaten mit angegeben werden? Steuern kostet er ja nicht!” – “Doch müssen sie. Nach zehn Jahren ist die Steuerbefreiung zuende.”

Das Warten hat ein Ende – Ich bin jetzt E-Mobil weiterlesen

Vorbereitungen auf die E-Mobilität

Nun ist er also unterschrieben, der Kaufvertrag für meinen “neuen” Renault Zoe. Ganz so neu ist er nicht mehr. Aber ich verzichte bewusst auf die Kaufprämie für Neuwagen, die heute nun auch endlich von der Europäischen Union abgesegnet und somit spruchreif ist.

Für das Experiment E-Mobilität zahle ich so rund ein Drittel weniger als für einen ausstattungsgleichen geförderten Neuwagen. Theoretisch habe ich mich umfassend vorbereitet. Doch Theorie und Praxis klaffen ja manchmal doch deutlich auseinander. Und so minimiere ich mein Risiko ein wenig.

Vorbereitungen auf die E-Mobilität weiterlesen