Unser erstes Date mit dem Sion von Sono Motors

Kürzlich hatte ich ja über das für mich scheinbar ideale E-Auto geschrieben. Den Sion des Münchner Startup-Unternehmens Sono Motors. Also war es doch an der Zeit, sich dieses Gefährt einmal genauer anzuschauen. Das haben wir getan, als die Sono-Truppe mit beiden Prototypen in Lübeck gastierte.

Sono Sion
Sono Sion

Vor einigen Monaten erfuhr ich per Newsletter, dass Sono Motors mit seinen beiden Prototypen auf einer neuerlichen Probefahrten-Tour auch hier im Norden Station macht. Diese Chance wollte ich mir nicht entgehen lassen und habe mich mit einem Arbeitskollegen zusammen für einen Kennenlerntermin registriert. Damit ich unser erstes Date auch nicht vergesse, erhielt ich im Vorfeld von Sono Motors noch zwei Erinnerungen. Aber ich hatte den Termin fest in meinem Kalender notiert.

Wir machten uns also nach absolvierten Arbeitstag mit dem Zoe auf die 60 km lange Reise in die Hansestadt. Nachladen war nicht notwendig, der Zoe schafft auch nach fast fünf Jahren und 65000 km im Sommer noch spielend 180 km. Vor Ort angekommen, fielen uns gleich die beiden Model X auf, mit denen, wie sich später herausstellte, die beiden noch nicht straßenzugelassenen Sions zum Ort des Geschehens transportiert wurden.

Sono Sion
Sono Sion

Auf dem obersten Parkdeck des Citti-Parks in Lübeck angekommen, wurden wir erstmal registriert und bekamen ein schickes Armband. Ich trage es übrigens noch heute. Danach konnten wir uns zunächst intensiv mit Prototyp Nummer eins auseinandersetzen, während mit dem zweiten Fahrzeug die Probefahrten der vor uns erschienen Interessenten absolviert wurden.

Alle unsere Fragen wurden kompetent und meist zu unserer vollsten Zufriedenheit beantwortet. Und von diesen Fragen hatte zumindest ich mit zwei Jahren E-Mobil-Erfahrung einige mitgebracht. Allerdings konnten nicht alle technischen Details mit Sicherheit schon bestätigt werden. So ist noch nicht geklärt, ob es beim 22 kW-AC-Lader bleibt, oder ob aus preislichen Gründen auf eine 11 kW-Lösung zurückgeriffen wird. Auch ist die Ausführung der Schuko-Steckdose noch nicht geklärt. Derzeit befindet sich noch ein Notaus-Schalter im Armaturenbrett. Bei der Akku-Kapazität geht der Trend derzeit hin zu 35 kWh geliefert vom schwäbischen Unternehmen ElringKlinger. Damit soll dann eine Reichweite von 250 km bei Tempo 120 möglich sein. Reicht mir vollkommen.

Sono Sion
Sono Sion

Klar ist schon, dass das Serienfahrzeug einzig mit 16″ Stahlfelgen ausgeliefert wird. Damit kann ich leben. Auch soll das Heck noch ein wenig runder werden, um dem Leichenwagen-Image zu entfliehen. Zudem soll das Fahrzeug noch um 10 cm auf 421 cm Länge anwachsen. Der Kofferaum macht allerdings auch so schon einen sehr geräumigen Eindruck. Ich machte hier eine leichte Steigerung zum Stauraum in meinem Zoe aus, der ja auch schon recht üppig ausfällt.

An der Verarbeitung soll auch noch kräftig gearbeitet werden. Man muss schon sagen, dass die beiden Prototypen schon ein wenig zusammengeschustert wirkten. Aber das sollte uns nicht abschrecken, die mit 500 Euro dotierte Vorbestellung durchzuführen. Ein Betrag, den ich gerne investiere, um ein junges Unternehmen mit einer zukunftsweisenden Idee zu unterstützen. Bevor weitere Ausgaben auf uns zukommen, werden wir das serienreife Endprodukt im kommenden Jahr noch einmal Probefahren können. Erst danach fällt unsere endgültige Entscheidung in Form eines unterschriftsreifen Kaufvertrags.

Lieferung bei einer jetzigen Bestellung soll Anfang bis Mitte 2020 erfolgen. Für uns ein guter Zeitpunkt, da unser Zoe mit dem kleinen Akku dann sicherlich einem stärkeren Preisverfall anheim fallen wird. Ich denke, der Termin mit dem netten und kompetenten Team von Sono Motors und die Idee, die dahinter steckt, haben uns bewogen, eine Vorbestellung vorzunehmen. Denn hier kommt nicht der Eindruck auf, dass Zubehör für teures Geld verscherbelt wird, um exorbitante Managergehälter im zweistelligen Millionbereich zu zahlen, wie es in der herkömmlichen Automobilbranche seit jeher üblich ist und von Generation zu Generation ausufernder wird.

Weniger aufschlussreich war dann die fünfminütige Probefahrt auf dem Parkdeck. Das Auto fährt sich ähnlich unserem Zoe. Ich konnte da nur kaum spürbare Unterschiede ausmachen. Auch die Beschleunigung entsprach meiner Erwartung an 80 elektrische Kilo-Watt. Da die Reifen in Serie komplett anders werden, wir dann eine Probefahrt mit dem Serienfahrzeug mehr Aufschlüsse geben. Aber die ist ja vor Vertragsunterzeichnung noch vorgesehen. Man kauft hier nicht die Katze im Sack.

Alle Informationen rund um den Sono Sion gibt es hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.